Vorsicht Betrug: Unseriöse Broker-Webseite handeleu.com im Visier der Kritik

handeleu.com

Warnung vor dem Online-Broker Handel EU

In der Welt des Online-Handels gibt es zahlreiche seriöse Plattformen, die Investoren eine sichere Umgebung für ihre Investitionen bieten. Leider gibt es aber auch schwarze Schafe, die es auf das Geld unerfahrener Anleger abgesehen haben. Einer dieser dubiosen Anbieter ist der Online-Broker Handel EU mit der Webseite handeleu.com. In diesem Blogbeitrag möchten wir Sie über die betrügerischen Praktiken dieses Brokers aufklären und Sie davor warnen.

Fehlende Genehmigung von Finanzbehörden

Ein erster Hinweis auf die Unseriosität von Handel EU ist die fehlende Genehmigung von Finanzbehörden. Seriöse Online-Broker sind in der Regel bei einer Finanzaufsichtsbehörde registriert und verfügen über eine entsprechende Lizenz. Handel EU kann jedoch keine solche Genehmigung vorweisen.

Verwendung von Anonymisierungstechnologien

Zudem verwendet Handel EU Anonymisierungstechnologien, um seine wahren Absichten zu verschleiern. Dies macht es für Behörden und Geschädigte schwierig, gegen den Broker vorzugehen.

Betrügerische Praktiken und Anwerbung von Investoren

Handel EU geht bei der Anwerbung von Investoren äußerst manipulativ vor. Interessenten werden mit dem Versprechen großer Gewinne gelockt und dazu ermutigt, mit kleinen Anfangsbeträgen von 250 Euro zu investieren. Dabei baut der Broker eine persönliche Beziehung zum Investor auf, um dessen Vertrauen zu gewinnen.

Investitionsprozess und Verifizierung

Nach der Verifizierung mittels Personalausweis erhält der Investor Zugang zur Handelsplattform. Die investierten 250 Euro erreichen innerhalb weniger Tage unrealistische Höhen. Dies dient dazu, den Investor dazu zu bringen, mehr Geld zu investieren.

Forderung nach Steuern und zusätzlichen Gebühren

Wenn der Geschädigte eine Auszahlung seiner Gewinne wünscht, fordert Handel EU plötzlich Steuern und zusätzliche Gebühren. Bei Zahlungsverweigerung bricht der Broker den Kontakt ab.

Kontaktaufnahme durch angebliche Behörden

Im Anschluss wird der Geschädigte von angeblichen Behörden wie der FCA oder Blockchain.com kontaktiert. Diese informieren über die Beschlagnahmung des Geldes und erheben unbegründete Anschuldigungen der Geldwäsche. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Emails und Nachrichten nicht von der FCA oder Blockchain.com stammen. Die Täter versuchen lediglich, die Opfer einzuschüchtern und zu täuschen.

Zusammenfassung

Handel EU ist ein Online-Broker, der mit betrügerischen Taktiken versucht, Investoren um ihr Geld zu bringen. Von Investitionen auf dieser Plattform ist dringend abzuraten. Achten Sie immer darauf, dass ein Broker über eine Genehmigung von Finanzbehörden verfügt und meiden Sie Anbieter, die mit unrealistischen Gewinnversprechen locken. Bei Verdacht auf Betrug sollten Sie umgehend die zuständigen Behörden informieren.

Von der Spezialeinheit zur Hilfe: Wie ich als Ex-Finanzermittler jetzt Opfer von Krypto-Betrug unterstütze

Mein Name ist Anton Hochnadel und ich bin ehemaliger Finanzermittler einer Spezialeinheit der Polizei. Als Polizist war ich Hauptverantwortlicher für Kryptowährungen und die Verfolgung von digitalen Zahlungen. Ich habe zusammen mit dem LKA zahlreiche Anlagebetrugstaten verfolgt und mit spezialisierter Software, Zahlungen bis zu den Tätern nachverfolgt. Als Finanzermittler war ich dafür zuständig Vermögen von Tätern aufzuspüren und mittels der Staatsanwaltschaft zurück an die Opfer zu geben. Aufgrund meines zusätzlichen Studiums der Wirtschaftsinformatik war ich der IT-Experte und Ansprechpartner für Kryptowährungen bei der Polizei. Nun unterstütze ich Opfer von Brokerbetrug und Krypto-Betrug. Ich bin Profi in diesem Bereich und kann Ihnen genau sagen, was Sie in Ihrer Situation am besten tun müssen. Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung und ich schaue mit Ihrem Fall kostenlos an und gebe Ihnen konkrete Handlungsanweisungen.

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus