Achtung: Phoenix 247 – Betrugsverdacht bei diesem Broker


Im Internet werben Broker wie Phoenix 247 auffällig viel dafür, dass sie angeblich die Möglichkeit bieten, schnell viel Geld zu verdienen. Sie versprechen hohe Gewinne und suggerieren, dass man reich werden könne, wenn man in ihre Investitionsmethode investiert. Um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen, werden Berichte angezeigt, die vermeintlich von bekannten Presseorganen wie Bild-Zeitung oder Spiegel stammen. Jedoch werden auch erfundene Fotos von Prominenten wie Elon Musk, Dieter Bohlen oder Jeff Bezos gezeigt, die angeblich für den Broker werben und damit viel Geld verdient haben. Diese widerrechtliche Nutzung von Prominentenbildern dient dazu, das Vertrauen von potenziellen Kunden zu gewinnen. Jedoch sollte man sich von solchen Versprechungen nicht blenden lassen, da diese Broker oft Betrugsmaschen sind und man am Ende nur Geld verliert.

Brokerbetrug: Wie Geschädigte reingelegt werden

Geschädigte, die einem Brokerbetrug aufgesessen sind, eröffnen oft ein Handelskonto bei Phoenix 247. Dabei werden sie aufgefordert, einen vergleichsweise geringen Geldbetrag von meist 250 Euro anzulegen, um sich sicher zu fühlen. Was sie nicht ahnen: Das ist nur ein Köder, um sie zu überzeugen, höhere Summen zu investieren. Die Geschädigten zahlen den Betrag und glauben, kein großes Risiko einzugehen. Doch in Wahrheit tappen sie in eine Falle und verlieren ihr Geld. Werden Sie also misstrauisch, wenn Sie aufgefordert werden, eine vorausgesetzte Mindestsumme zu zahlen. Vor allem dann, wenn Sie sich nicht hundertprozentig sicher sind, ob der Broker und die Plattform seriös sind.

Ein typischer Ablauf eines Broker-Betruges

Ein Geschädigter hatte sich bei uns gemeldet, nachdem er Opfer eines Broker-Betrugs geworden war. Der Mann war zunächst an Investitionen mit Crypto interessiert und stieß dabei auf Phoenix 247, eine Handelsplattform für Online-Trading.

Identitätsbestätigung durch Einsenden des Personalausweises

Um auf der Handelsplattform handeln zu können, musste der Mann zunächst seinen Personalausweis an die Betrüger senden, um seine Identität zu bestätigen.

Hilfe per Anydesk bei der Einrichtung des Handelskontos

Mittels Anydesk halfen ihm die Täter, das Handelskonto einzurichten, was dem Geschädigten ein gewisses Maß an Vertrauen gab.

Erste Investition und Zuweisung einer Brokerin

Er investierte seine ersten 250 Euro und ihm wurde eine Brokerin zugewiesen, mit der er über WhatsApp und Telefon Kontakt hatte. Der Mann hatte schnell Vertrauen zu ihr gewonnen.

Rasant steigende Gewinne und Aufforderung zu weiteren Einzahlungen

In seinem Handelskonto konnte er rasant steigende Gewinne sehen. Doch die Brokerin forderte ihn immer wieder auf, mehr einzuzahlen.

Konto bei Krypto-Börse Binance und Video-Ident-Verfahren

Schließlich sollte der Geschädigte bei der Krypto-Börse Binance einen Account erstellen und das Video-Ident-Verfahren durchführen, um weiter handeln zu können. Er zahlte Geld bei Binance ein und transferierte es an die angebliche Handelsplattform.

Dieser Ablauf eines Broker-Betrugs zeigt, wie die Täter vorgehen, um ahnungslose Opfer um ihr Geld zu bringen. Es ist wichtig, stets vorsichtig zu sein und sich nicht von vermeintlichen hohen Gewinnen blenden zu lassen.

Phoenix 247: Die versprochenen Gewinne sind nur ein Betrug

Phoenix 247 ist eine Handelsplattform, die hohe Gewinne verspricht. Allerdings lässt sich sagen, dass diese Gewinne nicht der Realität entsprechen und nur in der Handelsplattform angezeigt werden. Um genau zu sein, wurden die investierten Gelder der Geschädigten gar nicht angelegt und von den Tätern gestohlen. Auch wenn die Plattform seriös aussieht, sollten Sie bei der Investition sehr vorsichtig sein und sich vor Betrugsmaschen schützen. Es ist wichtig, sich im Voraus sorgfältig zu informieren, bevor man in etwas investiert. Seien Sie sich der Risiken bewusst und lassen Sie sich nicht von hohen Gewinnversprechen blenden. Es gibt leider viele Betrüger, die darauf aus sind, Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Phoenix 247 – Geschädigter fordert vermeintliche Gewinne zurück

Ein Kunde von Phoenix 247 fühlte sich betrogen, nachdem er seine angeblichen massiven Gewinne ausgezahlt haben wollte. Phoenix 247 gab jedoch an, dass noch Gebühren und Steuern fällig seien. Erst nachdem der Kunde alle Gebühren bezahlt hatte, könne eine Auszahlung erfolgen. Es wurde behauptet, dass sogenannte Gas-Fees oder Gebühren zu bezahlen seien, bevor der Gewinn ausgezahlt werden könne. Der Geschädigte weigerte sich jedoch, noch weitere Zahlungen zu leisten. Daraufhin brach Phoenix 247 den Kontakt zu ihm ab. Der Fall zeigt die Bedeutung von Vorbeugung gegen Betrug und das genaue Überprüfen von Brokern, bevor man investiert.

Wie man sein Geld von Phoenix 247 zurückfordern kann

Sichere Investitionen sind heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. Betrügerische Broker, besonders aus dem Ausland, können eine große Gefahr für das investierte Geld darstellen. Selbst wenn die Täter sehr professionell vorgehen, machen sie Fehler, die eine Rückverfolgung des Geldes ermöglichen. Eine Möglichkeit hierfür ist eine Blockchain-Recherche, welche den Weg des Geldes nachvollziehen kann. Eine technische Analyse der Webseite und der Plattform kann zudem wichtige Hinweise auf die Identität der Täter geben, wie beispielsweise die IP-Adresse oder verwendete Technologien. Es ist also möglich, sein Geld von Phoenix 247 zurückzufordern, solange eine gründliche Ermittlung durchgeführt wird.

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus