Vorsicht vor Itoro Broker: Auszahlungen bleiben aus – Brokerbetrug entlarvt


In den sozialen Medien wie Facebook, Youtube und LinkedIn sowie per E-Mail treten verschiedene Personen wie Itoro und andere angebliche Broker auf, die selbst für sich werben. Sie locken potenzielle Kunden mit dem Versprechen sehr hoher Gewinne und einer schnellen Bereicherung. Um noch glaubwürdiger zu wirken, präsentieren sie aufgehübschte Berichte angeblich von renommierten Zeitungen wie der Bild-Zeitung oder dem Spiegel. Doch Vorsicht ist geboten! Denn diese Broker verwenden rechtswidrig Fotos von Stars wie Elon Musk, Dieter Bohlen oder Jeff Bezos und behaupten, dass diese für den Broker werben und bereits viel Geld damit verdient haben. Das Ziel dieser betrügerischen Vorgehensweise ist es, den Kunden vorzugaukeln, dass sie eine geheime Investitionsmethode besitzen, die ihnen große Renditen bringt. Es handelt sich hierbei jedoch um eine Täuschung, bei der man sein Geld verlieren kann. Daher ist es ratsam, skeptisch zu bleiben und solche Angebote kritisch zu prüfen, bevor man darauf eingeht.

Die lockenden Gewinnversprechen eines Brokers: Wie die Geschädigten bei Itoro in die Falle tappen

Als Opfer des Brokerbetruges lassen sich unzählige Menschen dazu verleiten, ein vermeintlich vielversprechendes Handelskonto bei Itoro zu eröffnen. Dabei werden sie dazu aufgefordert, lediglich einen geringen Geldbetrag von oft nur 250 Euro anzulegen. Diese vergleichsweise kleine Summe vermittelt den Geschädigten das trügerische Gefühl, kaum ein großes Risiko einzugehen.

In der Hoffnung auf satte Gewinne überweisen die arglosen Opfer den geforderten Betrag. Sie lassen sich von den verlockenden Versprechen und der vermeintlichen Seriosität des Brokers blenden. Die Vorstellung von schnellem Reichtum lässt sämtliche Zweifel verblassen.

Doch die Realität sieht anders aus. Mit ihrer gutgläubigen Einzahlung werden die Geschädigten Teil eines ausgeklügelten Betrugsnetzwerks. Wie eine raffiniert gespannte Falle schnappt das System zu und die vermeintlichen Gewinne bleiben aus.

All diejenigen, die in der Hoffnung auf leichte Geldgewinne ihr hart verdientes Geld an Itoro überwiesen haben, widmen sich einem vergeblichen Traum. Die bittere Erkenntnis folgt schnell: Sie sind Opfer eines skrupellosen Brokerbetrugs geworden. Die vermeintliche Sicherheit und die lukrativen Gewinnversprechen haben sich als bittere Täuschung erwiesen.

Ein typischer Ablauf eines Broker-Betruges

Immer wieder hört man von Betrugsfällen im Zusammenhang mit Investments und Handelsplattformen. Einer unserer Geschädigten, den wir an dieser Stelle James nennen möchten, hat sich bei uns gemeldet, um seine Erfahrungen mit einem Broker-Betrug zu teilen.

Anfangsinteresse an Investitionen mit Crypto

James hat sich zunächst für Investitionen mit Kryptowährungen interessiert. Auf der Suche nach Informationen und Möglichkeiten stieß er auf Internetwerbung für die Handelsplattform Itoro. Die Werbeversprechen klangen vielversprechend, also beschloss er, sein Glück dort zu versuchen.

Bestätigung der Identität durch Versenden des Personalausweises

Um sich bei Itoro anzumelden, musste James seinen Personalausweis an die Handelsplattform senden, um seine Identität zu bestätigen. Obwohl er anfangs skeptisch war, versicherten ihm die Betrüger, dass diese Maßnahme gängig sei und seiner Sicherheit diene.

Einrichten des Handelskontos durch die Täter

Um James bei der Einrichtung seines Handelskontos zu helfen, übernahmen die Betrüger mittels Anydesk die Kontrolle über seinen Computer. Sie führten alle notwendigen Schritte aus und versicherten ihm, dass er nun startklar sei, um seine ersten Investitionen zu tätigen.

Investition der ersten 250 Euro

Auf Anraten der Betrüger investierte James zu Beginn 250 Euro auf seinem Handelskonto. Er war gespannt, was passieren würde, und hoffte natürlich auf hohe Gewinne.

Zuweisung einer Brokerin und Kontakt über WhatsApp und Telefon

Nach der Einzahlung wurde James eine Brokerin zugewiesen. Sie kommunizierten über WhatsApp und Telefon und sie versicherte ihm, dass sie sich um seine Investitionen kümmern würde. Langsam gewann James Vertrauen zu ihr.

Rasantes Wachstum der Gewinne im Handelskonto

Nach einiger Zeit konnte James in seinem Handelskonto tatsächlich sehen, wie seine Gewinne rasant anstiegen. Die Brokerin versicherte ihm, dass dies nur der Anfang sei und er noch viel mehr verdienen könne, wenn er weiterhin investiere und größere Summen einzahle.

Aufforderung zu weiteren Einzahlungen

Dementsprechend wurde James immer wieder dazu aufgefordert, größere Summen auf sein Handelskonto einzuzahlen. Die Brokerin versprach ihm hohe Renditen und lockte ihn mit vermeintlich sicheren Investmentstrategien. James ließ sich von seiner Gier leiten und zahlte immer wieder Geld ein.

Erstellung eines Accounts bei der Krypto-Börse Binance

Irgendwann wurde James angewiesen, einen Account bei der Krypto-Börse Binance zu erstellen. Dafür musste er ein Video-Ident-Verfahren durchführen, um seine Identität zu bestätigen.

Einzahlung von Geld bei Binance und Transfer zur angeblichen Handelsplattform

Nachdem das Video-Ident-Verfahren abgeschlossen war, zahlte James sein Geld bei Binance ein. Anschließend wurde er angewiesen, das Geld an die angebliche Handelsplattform zu transferieren. Unwissend, dass er tatsächlich den Betrügern auf den Leim gegangen war und ihre Anweisungen befolgte, überwies er sein hart verdientes Geld.

Insgesamt verlor James eine beträchtliche Summe an Geld und erkannte schließlich den Betrug. Er erstattete Anzeige bei der Polizei und wandte sich auch an uns, um seine Geschichte zu teilen. Es ist wichtig, dass solche Betrugsfälle öffentlich gemacht werden, um andere potenzielle Opfer zu warnen und aufzuklären.

Die angezeigten Gewinne bei Itoro sind nicht echt

Itoro, eine Handelsplattform, präsentiert ihren Nutzern hohe Gewinne. Doch leider ist die Realität eine ganz andere. Die vermeintlichen Gewinne, die in der Handelsplattform angezeigt werden, sind nichts weiter als eine Illusion. Tatsächlich wurden die Gelder der Geschädigten nicht für den Handel verwendet. Stattdessen haben die Verantwortlichen diese Investitionen gestohlen und nicht wirklich angelegt. Es ist eine traurige Täuschung, die zahlreiche Investoren um ihr hart verdientes Geld gebracht hat. Die verlockenden Versprechungen von Itoro haben sich letztendlich als leere Versprechungen erwiesen und die Opfer stehen ohne ihre investierten Summen da. Es ist ein schockierender Fall von Betrug und Manipulation, der dringend aufgedeckt werden muss. Die Betroffenen verdienen Gerechtigkeit und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Ein Geschädigter kämpft um seine Gewinne von Itoro zurückzufordern

Wie man sein Geld von Itoro zurückerhalten kann – Eine Herausforderung, aber nicht unmöglich

Es ist bekannt, dass das Zurückfordern von investiertem Geld, das einem betrügerischen Broker wie Itoro zum Opfer gefallen ist, eine äußerst schwierige Aufgabe sein kann. Die Täter sind in der Regel im Ausland ansässig und gehen äußerst professionell vor. Dennoch ist es möglich, ihre wahre Identität aufzudecken, da sie nicht unfehlbar sind.

Eine Möglichkeit, den Weg des Geldes zu verfolgen, besteht darin, eine Blockchain-Recherche durchzuführen. Dies kann dabei helfen, Transaktionen aufzuspüren und möglicherweise sogar die Identität der Täter offenzulegen. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass dies kein garantierter Erfolg ist, da die Täter möglicherweise erhebliche Anstrengungen unternehmen, um ihre Spuren zu verwischen.

Darüber hinaus kann eine technische Analyse der Website und der Plattform von Itoro wertvolle Hinweise liefern. Indem man sich die IP-Adresse, verwendeten Technologien und andere Informationen genauer ansieht, kann man möglicherweise weitere Informationen über die Täter sammeln.

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass der Prozess der Rückforderung finanzieller Mittel von Itoro mit vielen Unsicherheiten und Herausforderungen verbunden ist. Der Erfolg hängt von verschiedenen Faktoren ab und es gibt keine Garantie, dass das Geld zurückerlangt werden kann. In solchen Fällen ist es ratsam, sich an Behörden oder juristische Fachleute zu wenden, die auf Finanzbetrug spezialisiert sind.

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus