Brokerbetrug entlarvt: Die Top Warnzeichen & Schutzstrategien!

Vorsicht! Die Warnzeichen eines Brokerbetruges

Im Laufe der Jahre ist die Zahl der Betrugsfälle durch Broker gestiegen. Bei BrokerBetrug.de setzen wir uns dafür ein, die Opfer solcher Betrügereien zu unterstützen. Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Warnzeichen von betrügerischen Brokern und die effektivsten Strategien zum Schutz vor solchen betrugsfällen.

Warnzeichen von Brokerbetrug

Es gibt viele Warnzeichen, wenn es um Brokerbetrug geht. Hier sind einige der häufigsten Anzeichen, auf die jeder achten sollte:

  1. Unrealistische Versprechen: Bei betrügerischen Brokern gibt es oft unrealistische Versprechen von hohen Renditen ohne Risiko. Und wir wissen alle, dass im Broker-Geschäft die Renditen immer mit einem gewissen Risiko verbunden sind.
  2. Zögern bei der Auszahlung: Dann gibt es jene Fälle, in denen ein Broker zögert, die Auszahlung hinauszögert. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.
  3. Fehlende Lizenzen oder Registrierungen: Es ist auch wichtig, die Lizenznummer eines Brokers zu überprüfen, da legale Broker über entsprechende Lizenzen oder Registrierungen verfügen müssen.
  4. Harte Verkaufstaktiken: Betrügerische Broker könnten enormen Druck ausüben und harte Verkaufstaktiken nutzen, um Sie zu veranlassen, sofort zu investieren. Sie können behaupten, dass die Gelegenheit nur „für eine begrenzte Zeit“ verfügbar ist oder dass „alle profitablen Händler bereits investiert haben“.
  5. Unscharfe Unternehmensdetails: Wenn wichtige Informationen zum Broker nicht problemlos verfügbar, unklar oder falsch sind, ist dies ein Warnzeichen. Zu diesen Informationen gehören u.a. die Adresse des Unternehmens, die Identität der Eigentümer und die angebotenen Dienstleistungen.
  6. Fehlende Produktinformationen: Etwas vage und allgemeine Informationen über die angebotenen Finanzprodukte bieten oder das Fehlen konkreter Angaben dazu, wie das Unternehmen Gewinne erzielt, sind rote Flaggen.
  7. Plötzlicher Verlust der Kommunikation: Wenn Ihr Broker aufhört, auf Ihre Anfragen zu antworten oder Ihre Anrufe zu beantworten, nachdem sie einen bedeutenden Betrag an Geld erlangt haben, könnte dies ein deutliches Warnzeichen von Betrug sein.
  8. Verlangen nach Gebühren oder Steuern vor Auszahlungen: Wenn ein Broker vor der Auszahlung von Geldern unerklärliche Gebühren oder Steuern verlangt, ist dies ein ernstes Warnzeichen für Betrug.
  9. Nicht eindeutige Handelsbedingungen: Ein seriöser Broker hat klare und transparente Handelsbedingungen. Bei Betrügerischen Brokern sind diese häufig unklar, was Konflikte ermöglicht und ihnen Ausreden liefert, nicht auszuzahlen.
  10. Vehementer Kontakt: Wenn ein Broker ständig versucht Sie zu kontaktieren, insbesondere über Telefon oder Whatsapp, und ständig Druck auf Sie ausübt zu investieren, ist dies ein signifikanter Warnhinweis. Betrügerische Broker nutzen häufig manipulative Taktiken und drängen potentielle Investoren, ihre Pläne nicht mit anderen zu teilen oder externe Ratschläge einzuholen.
  11. Verlangen einer Anfangsinvestition von 250 Euro: Viele Betrugsprogramme verlangen eine spezifische Anfangsinvestition – oft in Höhe von 250 Euro. Während es normal ist, dass Broker eine Mindesteinzahlung verlangen, sollte es stets möglich sein, zuerst die Plattform auszuprobieren oder Base-Konten mit kleineren Einzahlungen zu nutzen.

Schutz vor Betrug

Zum Schutz vor Betrug gibt es mehrere effektive Strategien. Dazu gehört auch die Aufklärung über die geheimen Betrugsmaschen im Online-Trading. Es besteht auch eine zunehmende Zahl von Betrugsmaschen mit Kryptowährungen.

Es ist wichtig, dass wir auf diese Warnzeichen achten und wissen, wie wir uns vor solchen Betrügereien schützen können. Aber was tun wenn wir bereits Opfer von Brokerbetrug geworden sind?

Was tun nach dem Brokerbetrug?

Sollten Sie Opfer von Brokerbetrug geworden sein, gilt es die richtigen Schritte einzuleiten, um Ihr Geld zurückzuholen. Auf unserer Website finden Sie eine umfassende Anleitung, wie Sie vorgehen sollten.

Zu den wichtigsten Schritten gehört, den Brokerbetrug zu melden. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, welche Schritte die Polizei leisten kann .

Es kann ein langer und harter Kampf seine Betrugsgelder wieder zurückzuholen, aber mit der richtigen Unterstützung und Anleitung ist es möglich. Wir bei Brokerbetrug stehen bereit, Sie auf diesem Weg zu begleiten.

Behalten Sie immer die Kontrolle über Ihre eigenen Gelder und handeln Sie proaktiv, um sich vor Betrug zu schützen. Denken Sie daran, dass vorsichtiges Trading, Wissen und eine ordnungsgemäße Due Diligence die besten Verteidigungen gegen Brokerbetrug sind.

Brokerbetrug und Schutzstrategien

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus