Vorsicht vor dem betrügerischen Broker Verdoppeln Exchange auf verdoppeln.com: Schützen Sie Ihr Geld vor dubiosen Machenschaften!

verdoppeln.com

Investieren Sie bloß kein Geld bei Verdoppeln Exchange. Es gibt klare Anzeichen für kriminelles Handeln. Die Betrugsmeldungen häufen sich und die Anzeichen für einen Trading Betrug werden immer klarer.

Achtung: Es gibt klare Warnzeichen, die auf einen Brokerbetrug hindeuten. Wenn Sie auf Sozialen Plattformen wie LinkedIn, Facebook, Instagram, Telegram oder Tinder von einer Ihnen unbekannten Person angeschrieben werden und auf eine Handelsplattform verwiesen werden, dann handelt es sich mit hoher Sicherheit um einen Betrug.

Vorsicht vor Brokerbetrug: Die Masche von verdoppeln.com

In der Welt des Online-Tradings sind Betrugsfälle leider keine Seltenheit. Eine besonders raffinierte Betrugsmasche wird von den Betreibern hinter Verdoppeln Exchange und ihrer Webseite verdoppeln.com verfolgt.

Wie Betroffene auf Verdoppeln Exchange aufmerksam werden

Viele Opfer stoßen durch eine Onlineanzeige auf einer Nachrichtenseite, über eine Telegramgruppe, Facebook oder Instagram auf Verdoppeln Exchange. Lockangebote versprechen schnelle und hohe Gewinne durch Investitionen in Aktien oder Kryptowährungen. Alles, was es braucht, ist eine scheinbar kleine Anfangsinvestition von 250,00 EUR.

Der erste Kontakt: Ein charmanter Berater

Nach der ersten Investition nimmt ein Berater Kontakt auf. Diese Person wirkt professionell und charmant, ruft häufig an und motiviert die Investoren, weiteres Geld zu investieren. Oft entsteht auch eine persönliche Bindung, da der Berater viel von seinem Privatleben, seinen Kindern etc. erzählt. Dahinter steckt ein raffinierter Plan das Vertrauen seiner Opfer zu gewinnen. All diese Informationen sind nämlich frei erfunden. Für die Verwaltung der Investitionen wird ein Konto bei einer Kryptobörse eröffnet, auf das der Berater oft mittels Fernzugriffstools wie AnyDesk oder TeamViewer Zugriff erhält.

Die Illusion schneller Gewinne

Den Betroffenen wird Zugang zu einer Handelsplattform gewährt, auf der sie verfolgen können, wie ihre Investition vermeintlich immer weiter steigt. Diese sichtbaren „Erfolge“ motivieren dazu, noch mehr Geld zu investieren, in der Hoffnung auf noch größere Gewinne.

Die Auszahlungsproblematik

Wünscht ein Investor eine Auszahlung seiner Gewinne, beginnt das eigentliche Problem. Es werden fortlaufend weitere Gebühren gefordert – für Transaktionen, Steuern, Versicherungen und mehr. Oft geben sich die Betrüger als Vertreter bekannter Organisationen wie Europol, der BaFin, der FCA oder Blockchain.com aus, um ihre Forderungen zu untermauern. Doch hinter diesen Kontakten verbergen sich die Betrüger selbst, die versuchen, noch mehr Geld zu erpressen.

Endlose Forderungen und der Verlust der Investition

Die Täter erfinden immer neue Geschichten und Forderungen, um die Betroffenen zu weiteren Zahlungen zu bewegen. Diese Spirale dreht sich so lange, bis die Opfer nicht mehr bereit oder in der Lage sind zu zahlen, und oftmals ist dann das gesamte investierte Geld verloren.

Bleiben Sie wachsam!

Verdoppeln Exchange nutzt geschickt die Hoffnung auf schnelle Gewinne aus, um Menschen in eine Falle zu locken, aus der es kaum ein Entkommen gibt. Die Professionalität und das charmante Auftreten der Betrüger machen es schwierig, die Gefahr frühzeitig zu erkennen. Es ist wichtig, skeptisch zu bleiben, besonders wenn es um Investitionen und die Versprechung schnellen Geldes geht. Seriöse Anbieter sind transparent, reguliert und erheben niemals unerwartete Gebühren für Auszahlungen.

Von der Spezialeinheit zur Hilfe: Wie ich als Ex-Finanzermittler jetzt Opfer von Krypto-Betrug unterstütze

Mein Name ist Anton Hochnadel und ich bin ehemaliger Finanzermittler einer Spezialeinheit der Polizei. Als Polizist war ich Hauptverantwortlicher für Kryptowährungen und die Verfolgung von digitalen Zahlungen. Ich habe zusammen mit dem LKA zahlreiche Anlagebetrugstaten verfolgt und mit spezialisierter Software, Zahlungen bis zu den Tätern nachverfolgt. Als Finanzermittler war ich dafür zuständig Vermögen von Tätern aufzuspüren und mittels der Staatsanwaltschaft zurück an die Opfer zu geben. Aufgrund meines zusätzlichen Studiums der Wirtschaftsinformatik war ich der IT-Experte und Ansprechpartner für Kryptowährungen bei der Polizei. Nun unterstütze ich Opfer von Brokerbetrug und Krypto-Betrug. Ich bin Profi in diesem Bereich und kann Ihnen genau sagen, was Sie in Ihrer Situation am besten tun müssen. Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung und ich schaue mit Ihrem Fall kostenlos an und gebe Ihnen konkrete Handlungsanweisungen.

Achtung: Viele angebliche Recovery-Firmen geben an, dass sie Ihre Gelder unmittelbar zurückholen können. Es handelt sich dabei jedoch oft auch um Betrug. Vertrauen Sie keinen Unternehmen ohne Impressum oder dubiosen Garantien. Seriöse Unternehmen arbeiten eng mit Polizei und Staatsanwaltschaft zusammen. Vertrauen Sie nur Unternehmen, die auch IT-Kenntnisse und fundierte Erfahrungen in diesem Bereich aufweisen können.

Abschließende Hinweise:

Bevor Sie bei einer Brokerplattform investieren, sollten Sie bei Finanzbehörden wie der deutschen BaFin, der britischen FCA, der österreichischen FMA oder unserer schwarzen Liste überprüfen, ob eine Warnung zu dem Broker vorhanden ist. Das Fehlen in der Liste bedeutet jedoch NICHT, dass es sich um einen legitimen Broker handelt. Viele betrügerischen Broker wurden in den Listen noch nicht übernommen, da sie sehr neu sind.

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus