FinMarketHub: Vorsicht vor Anlagebetrug und Auszahlungsverweigerung!

FinMarketHub

Investieren Sie auf keinen Fall Ihr Geld in FinMarketHub! Es gibt überwältigende Hinweise auf betrug und diese Firma ist äußerst hinterlistig. Sie täuschen arme Menschen, um sich selbst zu bereichern und verdienen damit unehrlich Geld.

Achtung: Es gibt klare Warnzeichen, die auf einen Brokerbetrug hindeuten. Wenn Sie auf Sozialen Plattformen wie LinkedIn, Facebook, Instagram, Telegram oder Tinder von einer Ihnen unbekannten Person angeschrieben werden und auf eine Handelsplattform verwiesen werden, dann handelt es sich mit hoher Sicherheit um einen Betrug.

Von der Spezialeinheit zur Hilfe: Wie ich als Ex-Finanzermittler jetzt Opfer von Krypto-Betrug unterstütze

Mein Name ist Anton Hochnadel und ich bin ehemaliger Finanzermittler einer Spezialeinheit der Polizei. Als Polizist war ich Hauptverantwortlicher für Kryptowährungen und die Verfolgung von digitalen Zahlungen. Ich habe zusammen mit dem LKA zahlreiche Anlagebetrugstaten verfolgt und mit spezialisierter Software, Zahlungen bis zu den Tätern nachverfolgt. Als Finanzermittler war ich dafür zuständig Vermögen von Tätern aufzuspüren und mittels der Staatsanwaltschaft zurück an die Opfer zu geben. Aufgrund meines zusätzlichen Studiums der Wirtschaftsinformatik war ich der IT-Experte und Ansprechpartner für Kryptowährungen bei der Polizei. Nun unterstütze ich Opfer von Brokerbetrug und Krypto-Betrug. Ich bin Profi in diesem Bereich und kann Ihnen genau sagen, was Sie in Ihrer Situation am besten tun müssen. Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung und ich schaue mit Ihrem Fall kostenlos an und gebe Ihnen konkrete Handlungsanweisungen.

Achtung: Viele angebliche Recovery-Firmen geben an, dass sie Ihre Gelder unmittelbar zurückholen können. Es handelt sich dabei jedoch oft auch um Betrug. Vertrauen Sie keinen Unternehmen ohne Impressum oder dubiosen Garantien. Seriöse Unternehmen arbeiten eng mit Polizei und Staatsanwaltschaft zusammen. Vertrauen Sie nur Unternehmen, die auch IT-Kenntnisse und fundierte Erfahrungen in diesem Bereich aufweisen können.

Erfahrungsbericht eines Kunden von FinMarketHub

Erfahrungsbericht: Betrug durch FinMarketHub

Als Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Menschen vor betrügerischen Brokern zu warnen, haben wir vor Kurzem Kontakt zu einem Kunden aufgenommen, der von FinMarketHub betrogen wurde. Aus Sicherheitsgründen werden wir in diesem Bericht keine Namen nennen.

Unser Kunde kam auf FinMarketHub, da er nach einer Möglichkeit suchte, sein Kapital gewinnbringend anzulegen. Er war auf der Suche nach einem Broker, der ihm dabei helfen konnte und stieß über eine Online-Anzeige auf FinMarketHub. Dort wurde mit hohen Gewinnen und einen professionellen Kundenservice geworben.

Zu Beginn schien alles vielversprechend. Die gehandelten Kurse stiegen rapide an und unser Kunde verzeichnete beträchtliche Gewinne. Er wurde von seinem Berater bestärkt, weitere Investitionen zu tätigen, um sein Gewinnpotenzial zu maximieren. Der Berater erklärte ihm, dass mit einer größeren Einlage auch größere Gewinne möglich seien.

Allerdings begannen sich die Dinge schnell zu verschlechtern, als unser Kunde versuchte, Geld von seinem Handelskonto abzuheben. Er wurde von seinem Berater informiert, dass die Auszahlung seiner investierten Summe oder seiner Gewinne nicht möglich sei, da noch bestimmte Gebühren zu begleichen seien. Unser Kunde wurde aufgefordert, eine Vielzahl von Gebühren zu zahlen, darunter Rückzugskosten, Provisionen und Verwaltungsgebühren.

Jedes Mal, wenn unser Kunde eine Gebühr beglich, erfand sein Berater eine neue. Es schien, als gäbe es kein Ende dieser endlosen Zahlungen. Unser Kunde begann zu realisieren, dass er in eine Falle geraten war. Das Geld, das er ursprünglich investiert hatte, schien endlos in den Tiefen von FinMarketHub gefangen zu sein.

Mit Tränen in den Augen wandte sich unser Kunde schließlich an uns, in der Hoffnung auf Hilfe und Unterstützung. Wir nahmen umgehend Kontakt auf und versicherten ihm, dass wir tun würden, was wir können, um ihm zu helfen und seine Geschichte öffentlich zu machen. Unser Ziel ist es, Menschen vor Betrügereien wie FinMarketHub zu warnen und ihnen dabei zu helfen, solche Erfahrungen zu vermeiden.

Es ist tragisch zu sehen, wie eine Person wie unser Kunde, der sich nach finanzieller Stabilität und einer Wachstumschance sehnte, auf skrupellose Weise ausgenutzt wurde. Wir werden weiterhin daran arbeiten, solche betrügerischen Broker aufzudecken und Menschen vor diesen schändlichen Machenschaften zu schützen.

Wir erhalten immer mehr Nachrichten von Menschen, die uns berichten, dass FinMarketHub ihre Gewinne und ihr investiertes Geld nicht auszahlt. Es ist sehr ärgerlich und frustrierend, denn diese Firma erfindet ständig neue Gebühren, die angeblich vor der Auszahlung geleistet werden müssen. Steuern, Versicherungen, Transaktionsgebühren – die Liste der Kosten scheint endlos zu sein. Viele Menschen zahlen diese Gebühren in der Hoffnung, zumindest ihren investierten Betrag zurückzubekommen. Doch leider ist das Ganze eine perfide Falle. Die Täter erfinden immer wieder neue Gebühren, bis die Opfer nicht mehr zahlen können oder sich weigern, noch mehr Geld zu überweisen. Bitte legen Sie kein weiteres Geld bei ihnen an. Es handelt sich um einen Betrug. Die Gebühren sind komplett erfunden.

Wichtig: Sollte Ihr Broker Gebühren verlangen, bevor Ihnen Ihre Gewinne oder Investitionssumme ausgezahlt werden kann, handelt es sich in den meisten Fällen um einen Betrug. Vor allem wenn es sich um „Steuerzahlungen“, „Versicherungen“ oder Transaktionskosten von 10% oder höher handelt. Dies ist ein absolutes Warnsignal, dass Sie wahrscheinlich Opfer eines Betruges wurden.

Abschließende Hinweise:

Bevor Sie bei einer Brokerplattform investieren, sollten Sie bei Finanzbehörden wie der deutschen BaFin, der britischen FCA, der österreichischen FMA oder unserer schwarzen Liste überprüfen, ob eine Warnung zu dem Broker vorhanden ist. Das Fehlen in der Liste bedeutet jedoch NICHT, dass es sich um einen legitimen Broker handelt. Viele betrügerischen Broker wurden in den Listen noch nicht übernommen, da sie sehr neu sind.

Was tun, wenn man Opfer wurde?

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Brokers wurden sollten Sie SOFORT handeln. Folgende Sofortmaßnahmen sollten Sie so schnell wie möglich durchführen:

  • Speichern Sie alle Kommunikationsdaten wie Mailverkehr, Chatnachrichten und Telefonnummern von den Tätern.
  • Prüfen Sie die schwarze Liste von betrügerischen Brokern und gleichen Sie ab, ob Ihr Finanzdienstleister dort genannt wird. 
  • Sichern Sie Ihr Onlinebanking und Ihre Konten zu Krypto-Börsen vor Fremdzugriffen. Ändern Sie die Passwörter und Zugangsdaten!
  • Nehmen Sie keine weiteren Einzahlungen vor und akzeptieren Sie keine Gelder oder Kryptowährungen von unbekannten Personen.
  • Sichern Sie alle Transaktionsdaten und Kryptoadressen.
  • Suchen Sie sich einen spezialisierten Ermittler, der die Zahlungen bis zu den Tätern verfolgen kann und die Webseiten, E-Mails der Täter etc. technisch analysiert und Beweise gegen die Täter sammelt.

Ihre Zahlungen können in der Blockchain verfolgt werden

Mit Hilfe von spezieller Software, können Zahlungen in der Blockchain nachverfolgt werden. Mit diesem Verfahren ist es möglich in Erfahrung zu bringen, wo ihr Geld hingeflossen ist. Mit Hilfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft können die Gelder unter gewissen Voraussetzungen eingefroren werden. 

Mittels einer zusätzlichen technischen Analyse der Website der Betrüger und diverser Betrugsdatenbanken können umfassende Ermittlungen bezüglich der Identität der Täter durchgeführt werden.

Melden Sie sich zu einer kostenlosen Beratung an

Anfrage

Über den Autor

Anton Hochnadel ist ein ehemaliger Ermittler einer Spezialeinheit der Polizei für Finanzermittlungen. Er hat zusammen mit dem LKA Blockchain-Analysen für zahlreiche Anlagebetrugstaten durchgeführt. Zudem ist er studierter Wirtschaftsinformatiker und IT-Experte. Als Polizist hat er bereits zahlreiche Anlagebetrugsfälle begleitet und Transaktionen der Täter verfolgt. Als IT-ler und ehemaliger Polizist ist er in der Welt der Kryptowährungen zu Hause. Jetzt berät er Anlagebetrugsopfer und Kanzleien im Bereich Brokerbetrug und Betrug mittels Kryptowährungen.

Weitere Blogbeiträge

Brauchen Sie Hilfe?

Unser Expertenteam besteht aus einem ehemaligen Finanzermittler der Polizei mit umfassender Erfahrung im Bereich Kryptowährungen und Blockchain-Analysen, sowie einem Fachanwalt für IT-Recht mit über 25 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Anlagebetrugsfällen. 

Wir bieten Ihnen eine kostenlose Beratung und Einschätzung Ihres Falls, sowie eine umfangreiche technische Blockchain-Analyse und Ermittlung an.

Anton Hochnadel

Thomas Feil

Bekannt aus